Logo
 
 

Home

no-poo "Tagebuch"

Hallöschen!

 

Bevor ich euch mit unzähligen no-poo Posts nerve, konzentriere ich hier mal alles. Und zwar versuche ich euch über meine no-poo Erfahrungen auf dem Laufenden zu halten. Die neuen Beiträge schreibe ich immer oben. Dies sind meine Erfahrungen. Ich habe davor schon knapp 3 Jahre auf Silikone verzichtet und mit z.B. Alverde oder Haarseifen gewaschen.

 

Bei Fragen könnt ihr mir auch gerne eine Mail schreiben!

Liebe Grüße Sandra

 

Update Tag 57 (22.11.2016:

Grundlegend bin ich zufrieden. Die Haare glänzen, ich wasche nur aller 2 Tage und ich liebe die Haarwäsche mit Seife. ABER ich habe noch immer diesen mega Haarausfall und gefühlt nur noch weniger als die Hälfte an Haaren auf dem Kopf. Es soll ja an der Übersäuerung liegen. Daher tue ich gerade alles, um dies zu ändern. Ich mache 2-mal die Woche ein Basenbad, ziehe so oft wie möglich früh Öl (ich verwende dazu Kokosöl), trinke Basentee, versuche die Ernährung umzustellen, mich mehr zu bewegen und nehme Nährstoffe und Basenpräparate zu mir. Ach und ich verwende 2-mal die Woche das Khadi vitalisierende Haaröl. Dieses massiere ich abends in die Kopfhaut und lasse es über Nacht drin. Früh wasche ich es normal mit Seife aus. Dazu versuche ich mich so wenig wie möglich stressen zu lassen. Dies alles kommt durch zu viel emotionalen Stress und falsche Ernährung. Es wachsen die Haare auch vereinzelt wieder. Ich habe keine kahlen stellen. Aber man merkt im Zopf das es weniger ist. Und ich habe immer viele und kräftige Haare gehabt. Es deprimiert. Und verursacht neuen Stress, da man Angst um seine Haare hat. Einen Termin beim Arzt mache ich. Was schwierig ist. Mit 2 Kindern, einem Hausarzt eine Stunde Fahrt und viel um die Ohren auf Arbeit. Aber was muss, dass muss. Es bringt ja nix. Ich möchte ja auch Ruhe haben. Die Länge ist nach einem Jahr schon wirklich toll. Aber ich fänge nun wieder von vorne an, da die Haare für diese Länge wieder ein Jahr benötigen um gleich auf zu sein. Auch wenn die Haare gesund sind.

 

Update Tag 31 mit no-poo:

Ich habe einen Tiefpunkt. Ich fragte in einigen Gruppen nach Tipps bezüglich der Entschlackung. Man musste sich schnell wegducken. Heftig was dort teilweise los war. Und das meine ich negativ. Ich wasche nun jedenfalls mit Haarseife und Essigrinse. Dazwischen möchte ich gerne immer mal mit Lavaerde waschen. Bzw. die Lavaerde in mein Trockenshampoo einbauen. Wenn es euch interssiert, kann ich euch hier das Rezept dazu verlinken. Weiterhin bürste ich jeden Morgen. Allerdings mit einer neuen Bürste. Die von Steffis musste leider zurück. Mit dem Kleber stimmte etwas nicht. Und nun habe ich eine Bürste von KostKamm. Weiterhin versuche ich die Ernährung umzustellen. Z.B. weniger Kaffee (es sind locker 5 Tassen am Tag bei mir), mehr Wasser, weniger Knapperzeugs. Wobei letzteres schon nicht die Masse bei mir macht.

 

Was die Haare betrifft, versuche ich weniger zu waschen. Also nicht mehr täglich, sondern verwende am 2. Tag dann selbst gemischtes Trockenshampoo und bürste eine Runde mehr. Was es bringt, werde ich merken. Aber wenn die Haare fetten bringt mir nix anderes was. Schließlich muss ich auf Arbeit. Und da ist nix mit Fettkopf. Ja es ist vielleicht auch das Reinigungsgefühl, aber durch Seife und Co hat man dieses Quitschgefühl nicht. Vielleicht bringt auch waschen mit Water Only etwas. Der Versuch macht Klug. Aber momentan steht bei mir der Haarausfall im Vordergrund. Da ist mir auch das fetten egal. So muss ich sagen, dass es dne Haaren gut geht. Nur eben Kopfhaut und Haarausfall machen mir Sorgen. Aber dies hat nix mit no-poo zu tun. Das Problem bestand davor auch.

 

Update 21.10.2016 nach dem Haartherapiezentrum

 

Ich war gestern zur Analyse in einem Haartherapiezentrum. Mir ging es um meinen Haarausfall. Derzeit sind es 100 Haare am Tag und bei mir zu viel. Es kam dann heraus das die Haare so super sind, was den Durchmesser, Dehnbarkeit und Reißfestigkeit betrifft. Allerdings wäre meine Kopfhaut durch Stress und Co zugesetzt. Darum könnten neue Haare nicht richtig nachwachsen und die anderen Haare würden in der Kopfhaut dünn werden und somit abgehen. Es wäre wohl alles behandelbar, allerdings müsste ich zu Shampoos zurück. Ich müsste Entschlackungshaarwäschen vornehmen und somit zurück zu Shampoos.

Share

Weiterlesen: no-poo "Tagebuch"

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Review: Rapunzels Geheimnis vom Seifenhof

Wie angekündigt, möchte ich euch mehr über mein Projekt lange und gesunde Haare berichten. 
 
Mein Ziel sind derzeit 70cm nach SSS (Messung der Haarlängen vom Scheitel, über den Hinterkopf, bis zur längsten Stelle). Was etwa der Höhe des BH-Verschlusses entspricht. Im Moment bin ich bei 55cm SSS (etwas über der Schulter) und mit Chemieleichen in den Längen.
Um mein Ziel zu erreichen, habe ich auf die Wäsche mit Haarseife umgestellt. Zudem färbe ich nur noch mit Henna. Und ich schneide mir die Spitzen selber. Dazu wende ich das Prinzip der Feye an.
 
Den tollsten Effekt hatte ich mit der Umstellung der Haarwäsche. Früher musste ich wirklich täglich waschen. Meine Haare fetteten sehr schnell nach. Zudem war meine Kopfhaut durch eine Blondierung beim Friseur stark geschädigt.Nach wenigen Wochen mit Haarseife, wasche ich nun alle 2-3 Tage. Meine Haare glänzen und auch die Spitzen sind gut durchfeuchtet. Meine Kopfhaut juckt kaum noch. Und Schuppen sind auch eher unbekannt.
 
Weitere Vorteile sind die Vermeidung von Plastikmüll, da die Seifen meist ohne oder nur Minimalverpackung verkauft werden. Außerdem enthalten handgesiedete Seifen keine schädlichen Inhaltsstoffe wie Sodium Laureth Sulfate und Co.
 
Nachteilig ist, dass man sich wirklich durchtesten muss. Jeder Kopf mag andere Öle und Ölzusammensetzungen. Zudem macht Haarseife süchtig. Man wird regelrecht zum Sammler und möchte alles ausprobieren. :-)
 
Obwohl auch ich noch um die 20 Seifen hier liegen habe, mussten neue Seifen her. Bestellen wollte ich nur ein Ostergeschenk für meine Tochter. Raus kam wieder eine Bestellung mit 3 neuen Seifen für mich. Und wie es derzeit schein, ist unter diesen Seifen mein Heiliger Gral.
 
Rapunzels Geheimnis vom Seifenhof
 
 
Share

Weiterlesen: Review: Rapunzels Geheimnis vom Seifenhof

Kommentar schreiben (2 Kommentare)

Projekt no-poo Teil 1 Bürsten

Auch ich war immer der Meinung das "normales" Haare bürsten und entfitzen reicht. Dann hieß es, Wildschweinbürsten sind so mega gut für fettige Haare. Also eine angeschafft. Was war? Alles wie vorher. Also Wildsau wieder weg und Tangle Teezer her.

 

Ja kann man so machen, muss man aber nicht. Denn "normal" Bürsten reicht nicht. Ich habe gelernt, dass man mit viel Bürsten a) die Haare von Staub und Co reinigt (!!!), b) die Durchblutung der Kopfhaut anregt (uii Haarwachstum) c) natürlich abgestorbene Haare entfernt und d) das Sebum im Haar verteilt (klingt jetzt ekelhaft, ich erkläre es gleich). Man könnte auch über dieses eigentlich einfache Thema "Haare kämmen" stundenlang diskutieren und eine große Wissenschaft daraus machen. Ich möchte nur kurz (na ja ich versuche es) einige Punkte bzw. Anregungen anführen.

Share

Weiterlesen: Projekt no-poo Teil 1 Bürsten

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Projektbeginn no-poo

Ähm ja! Thema no-poo. Es ist ja schon fast in. No-poo bedeutet kein Shampoo. Das heißt man verwendet kein Shampoo.

 

Ich z.B. verzichte schon lange auf Silikone und Parabene. Und vertrage nicht alle Sulfate. Sodium Lauterh Sulfat ist mein hassgegner. Da bekomme ich so mega Schuppen und Kopfhautprobleme. Das ist echt heftig. Ich verwendete nun einige Monate das Alverde Volumen Shampoo. Das mochte ich sehr. Allerdings habe ich auch hier inzwischen Kopfhautprobleme bekommen.

 

Wer meinen Blog seit Jahren verfolgt, kennt meine Seifenversuche. Inzwischen klappt Seife gut bei mir, ABER ich verbrauche viel Seife (da ich 2 mal einseifen muss) und zuviel Wasser. Das stört mich persönlich, möchte ich doch auch die Kosten senken.

Share

Weiterlesen: Projektbeginn no-poo

Kommentar schreiben (0 Kommentare)